Der Himmel

Pachnes, ein Traum wird endlich wahr!

Der Pachnes ist mit 2453 Metern der höchste Gipfel der Lefka Ori. Lefka Ori, auf deutsch heisst das die Weissen Berge, ist das größte Bergmassiv Kretas und zweit größte Griechenlands und besitzt an die 50 Gipfel mit 2000 Metern, es misst in Ost-West-Ausdehnung fast 30 km, vom Beginn seiner Nordhänge bis zur Südküste Kretas sind es 20 km. Fast das gesamte Bergmassiv gehört zur heutigen Gemeinde und historischen Region Sfakia. Außerdem zählt die zentrale Gipfelregion zu den wenigen europäischen Wüstenregionen.

Seit vielen Jahren lese ich von denjenigen, die dort oben waren. Ich sah deren Fotos und war einfach nur neidisch. Ich wollte dort unbedingt auch hinauf…. auf die sfakiotischen Berge, auf Kretas Dach!!!!

Mehrere glückliche Zufälle ergaben eine super Gruppe von 6 echt netten und lustigen Leuten und gestern ging es dann endlich los. Morgens fuhren wir mit unseren Autos nach Anopolis. Dort waren wir mit Niko und Kosta von den Anopolis Rooms verabredet. Sie unternehmen den Transfer in die Lefka Ori mit einem 4×4 Pickup. Niko fuhr uns hoch, schon die fahrt dorthin war ein Traum. Ganz besonders,  wenn man dann wirklich die Baumgrenze erreicht und die „Steinwüste“ beginnt. Es ist wie eine Mondlandschaft….. aufregend schön!!! Auf knapp 2000 Meter höhe hört auch dann die Schotterstrasse auf und Niko ließ und ab und es ging zu Fuss weiter. Es ging über den Rousses Pass in Ρichtung Westen stets hinauf in Richtung Pachnes. Der Pass ist wirklich hervorragend gekennzeichnet. weiß-orangene Farbmarkierungen entlang des Passes bis zum Gipfel!!!! Wirklich sehr sehr gut!! Verlaufen möchte man sich nämlich dort oben nicht.

Wir brauchten etwa 2 Stunden bis zum Gipfel, mal ist es etwas steiler…mal flacher… richtige Kletterpartien gibt es nicht. Ich muss gestehen mir blieb schon ab und an die Puste etwas weg, gewohnt bin ich so etwas auch nicht. Aber wir haben es sehr gut geschafft und wir waren stolz als wir ganz oben auf dem Gipfel standen!!!

Der Blick dort oben, ohne Worte!!!

Auch wenn es etwas dunstig war, wir konnten leider nicht wirklich die Nord-bzw. Südküste erkennen, auch Richtung Osten sah mal gerad bis zum Psiloriti, der Anblick war grandios. Diese vielen Gipfel dort, einer wie der andere gleich, wie kleine Fingerhüte, Steine Steine Steine. Ich wußte nicht, dass so viele Steine so faszinierend sein können!!!!

Weniger Meter unterhalb des Gipfel fanden wir eine geeignete Stelle für ein Picknick. Brot, Salami, Graviera, gekochte Eier, Paximadia, Kekse etc…. was ein gigantisches Picknick!!!! Und wenn dann auch noch die Gruppe so gut harmoniert, auch wenn sie vom Zufall formiert wurde, was will man mehr!!!!

Nach etwa einer Stunde auf dem Gipfel ging es dann wieder hinunter. Ach übrigens, erwähnte ich schon, dass wir dort oben auf Marienkäfer gestossen sind? Ja richtig gelesen, in 2450 Meter Höhe wo eigentlich nur Steine sind sahen wir Marienkäfer!!!!

Ich hatte öfters gelesen, dass auf dem Gipfel unter den Steinen eine Rakiflasche versteckt ist…. wir haben die gesucht, aber da war nichts. Es gab nur diesen Metallkasten mit Stift und Zettel als Gipfelbuch, tolle Idee. Beim Aufstieg hatte ich etwas 500 Meter unterhalb des Gipgels in einer kleinen schattigen Felsnische eine kleine Wasserflasche gesehen, hatte mir dort aber noch nichts gedacht. Das viel mir dann aber wieder ein als wir auf dem Gipfel die Rakiflasche gesucht hatten. Und promt, auf dem Rückweg an der Flasche gerochen und es war RAKI !! Und er war so herrlich kühl, jeder  bekam ein kleines Schlückchen….

Der Abstieg ging auch ganz gut, auch wenn er mehr in die Beine geht wie der Aufstieg, aber wir sind alle gut wieder dort angekommen wo wir losgelaufen sind. Dort wartete dann Nikos Bruder Kosta und brachte uns mit dem Pickup wieder nach Anopolis. Auch diese Fahrt war nocheinmal ein Traum.

In Anopolis angekommen gab es in der Taverna dann natürlich erst einmal was kaltes zu trinken…. ein herrlich Radler durfte es sein!!!!

Wer diese wundervolle Tour machen möchte… MACHT sie, es lohnt sich. Es ist  gut zu machen. Ich persönlich kann nicht behaupten es ist eine leichte Sache, ich fand es anstrengend, aber ich bin auch nicht trainiert. Der „Service“ mit dem 4X4 Transfer der Anopolis Rooms klappt hervoragend und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist auch super…. denn ob man jetzt einen Jeep mietet oder dort hochgefahren wird, v.a. wenn man eine Gruppe ist (8-9 Personen können sie mitnehmen) beides zahlt man und die Fahrt auf dem Pickup macht einfach riesigen Spass!!!!!!!!

Ich bin riesig stolz auf mich und freue mich, dass ich endlich diesen Traum wahrgemacht habe. Und v.a. vielen vielen lieben Dank an die tolle Gruppe mit der ich dort hoch bin….

Danke B.und K. , J.und P. und S.

 

 

Advertisements
Kategorien: "Tagebuch", Allgemein, Der Himmel, Wandern auf Kreta, Wanderungen | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Abschied 2011

Der letzte Abend im Jahr ist angebrochen und die Natur hat sich von einer ihrer schönsten Seiten gezeigt….

Jeder wird wohl heute sein Fazit des vergangenen Jahres ziehen…sich an die guten Momente erinnern und sich darüber noch einmal erfreuen…aber auch die schlechten Momente werden einem evtl durch den Kopf gehen und dann wird man hoffen, dass alles im Neuen Jahr gut wird….

es gibt Menschen die werden sich nicht nur von dem vergangenen Jahr verabschieden sondern auch von geliebten Freunden Verwanten die sie in diesem Jahr verloren haben .… andere wiederum werden sich darauf freuen, dass ein neuer Mensch in ihr Leben tritt

Ich für meinen Teil wünsche Euch für das kommende Jahr GESUNDHEIT!!! Gesundheit ist das aller Wichtigste, alles andere bekommt man doch irgendwie geregelt…..und ich wünsche mir für Euch und uns, daß wir die Ruhe finden uns auch der kleinen einfachen Dinge zu erfreuen, die man tag täglich erleben darf!!!!

Alles Liebe Eure Bettina

Kategorien: Allgemein, Der Himmel, Feste und Feiern, Happy New Year, Libysches Meer, Rund ums Meer, Sfakia, Wellenbrecher | 4 Kommentare

Ein Ausflug nach Gavdos….

Wir hatten recht kurzfristig beschlossen, mit unserem Motorboot einen Ausflug nach Gavdos zu machen……und so ging es gestern mittag dann los….die Fahrt dort hin war herrlich….es gab noch ein paar große Wogn, weit draußen mußte es wohl ziemlich windig gewesen sein…der Fahrtwind im Gesicht …das Rauschen des Meeres….hinter einem sah man Kreta immer kleiner werden…..nach einem Drittel der Strecke kam uns erstmal die Samaria entgegen, kurz gewunken und schon war sie vorbei…enige Seemeilen vor Gavdos lag dann ein recht großes Schiff vor Anker….Kosta fuhr ganz schön nah ran und es war doch etwas unheimlich….wie eine eiserne Mauer lag das Schiff dort im Wasser…..die Besatzung hielt wohl gerade Mittagsschlaf, es war auf jeden Fall niemand zu sehen.

Eine knappe Stunde hatte die Überfahrt gedauert….dann fuhren wir gemütlich entlang der Küste Richtung Karave, dem Hafen von Gavdos….die Jungs wollten unbedingt schwimmen gehen und so hielten wir einfach irgendwo an einem kleinen winzigen Ströndchen an…sie hüpften kurz rein und es ging weiter….in Richtung Kap Tripiti, dem südlichsten Punkt Europas….ein ganz großer Wunsch von mir war es, einmal auf diesen überdimensional großen Stuhl zu steigen…. wir fuhren also bis zu Kap, Kosta ließ mich am Strand ab und ich marschierte schon mal Richtung Stuhl…die Jungs konnte ich natürlich nicht mitnehmen, viel zu gefährlich für die Bande, denn das Kap ist nicht wirklich Chaotentauglich….ich war beeindruckt….es war sooo schön dort oben….und dann der große Stuhl….einfach irre…

Von dort oben sah ich dann auch meine vier Sfakioten…Kosta saß am Strand und genoß wohl die Ruhe und die Jungs rannten auf dem vertrockneten Salzsee herum wie von einer Hornisse gestochen …..ich machte mich dann auch wieder zu ihnen auf….wir saßen dort noch etwas zusammen und genossen den beginnenden Sonnenuntergang.  Wir fuhren dann mit dem Boot noch einmal um das Kap herum, das Licht war einfach gigantisch…….wir tümpelten ein paar Minuten dort herum und es ging weiter….Jetzt war das Ziel der Hafen, Karave. Kostas Cousin hat dort eine kleine Fischtaverne  „Psarotaverna Kouris“ … dort verbrachten wir dann auch den restlichen Abend in super Gesellschaft und aßen und tranken…ach genossen einfach mal auch abzuschalten…für die Jungs war es dort super…sie spielten mit irgendwelchen alten Netzten…sprangen im Hafen umher und waren einfach nur gut drauf..

Geschlafen haben wir im Hotel unter den Sternen…..Kosta und ich machten es uns in unserem Motorboot „bequem“ und die Kiddies  durften in das Boot nebenan… „eingefleischte“ Sfakiafans dürften das Boot kennen…es ist das alte Taxi Boot von Babagiannis aus Chora Sfakion, Kostas Cousin hatte es vor 2 Jahren von Babagiannis abgekauft und macht mit diesem Boot Rundfahrten auf Gavdos. Was ich auch wirklich nur empfehlen kann….die Nacht war, naja nicht gerade die Beste….es war komischer Weise recht kühl….das leichte Plätschern und Schaukeln war aber wieder so herrlich, daß ich doch irgendwie geschlafen habe….früh morgens um kurz nach 6 Uhr wurde ich dann durch die ersten Sonnenstrahlen in meinem Gesicht geweckt…was für eine herrliche Ruhe es war!!! Wir gingen wieder in die Taverna, es gab Kaffee und Toast und wir beobachten die ersten Leute, die so langsam in den Hafen kamen, um mit der kleinen Fähre in Richtung Paleochora zu fahren ….. nachdem die Fähre ablegte, machten wir uns dann auch auf den Weg…. wir wollten unbedingt noch an einen schönen Strand, am Besten ohne viel was los!! Und so fuhren wir ganz in den Westen der Insel, nach Birgo. Tja, und was soll ich nun dazu sagen…ein Traum von Strand….nur ein Boot war ganz am Rand, zu sehen sonst aber eigentlich niemand….. es war herrlich..die Jungs tollten am Sandstrand herum, ein sehr angenehmer Sand, viel dunkler als gewohnt und recht feucht, so daß er nicht überall rumfliegt und hängen bleibt….

Irgendwann war es dann auch schon wieder an der zeit an die Rückfahrt zu denken…..auch diese Fahrt war natürlich gigantisch schön…noch ein „Besuch“ bei einem zweitem großem Schiff, daß zwischen Gavdos und Gavdopoula vor Anker lag…..genauso beeindruckend wie das erste Schiff!! Und dann ging es entgültig Richtung Sfakia…wieder etwa eine Stunde in der man  Kreta immer näher, mächtiger und schöner werden sah!!!!! Man erkannte Stück für Stück die einzelnen Schluchten …dann die ersten Straßen…und dann war auch schon der Ort Chora Sfakion zu sehen…

Es war ein traumhafter Ausflug, der uns allen bestimmt lange in Erinnerung bleiben wird…..naja, bis zum nächsten Gavdostrip ..der hoffentlich nächsten Sommer  kommt!!!!

Die Fotos könnt ihr entweder einzeln anschauen oder als Slideshow….

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kategorien: "Tagebuch", Allgemein, Der Himmel, Gavdos, Libysches Meer, Rund ums Meer, Sfakia | Schlagwörter: , , , , | 3 Kommentare

Die Sfakia

Ich möchte euch gerne den 20 minütigen Film über die Sfakia zeigen…..

Kategorien: "Tagebuch", Allgemein, Askifou, Der Himmel, Feste und Feiern, Griechische Traditionen, Libysches Meer, Musik, Rund ums Meer, Sfakia, Wandern auf Kreta | Ein Kommentar

Mondfinsternis 15.06.2011

Gestern abend gab es ja die totale Mondfinsternis und ich hatte das große Glück bei klarem Himmel die ganze Finsternis zu sehen….es dauerte alles sehr lange…und war stets mit bloßem Auge sehr gut zu beobachten….einfach faszinierend!!!!

Kategorien: "Tagebuch", Allgemein, Der Himmel | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.